Schlachthöfe:Weniger Fleisch

In der ersten Jahreshälfte ist die Fleischproduktion in den deutschen Schlachthöfen um 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Für knapp 3,5 Millionen Tonnen Fleisch wurden 25,8 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde sowie 353,2 Millionen Hühner, Puten und Enten geschlachtet. Mit knapp zwei Dritteln ist Schweinefleisch immer noch das Hauptprodukt der deutschen Fleischindustrie. Allerdings gingen sowohl die erzeugte Menge mit 2,3 Millionen Tonnen um 10,1 Prozent zurück als auch die Zahl der getöteten Tiere. Sie fiel um 8,9 Prozent auf 23,8 Millionen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema