bedeckt München
vgwortpixel

Schifffahrt in Griechenland:Die Macht der Reeder

Der Hafen von Piraeus: Gut 4000 Schiffe gehören heute griechischen Reedern, nach der Transportkapazität ist dies die größte Handelsarmada der Welt.

(Foto: Yiorgos Christakis/AFP)

Anfangs zitterten die griechischen Reeder noch vor der Regierung unter dem Linken Alexis Tsipras. Doch das ist vorbei. Tsipras lobt sie nun für ihre Visionen.

Die Internationale Schifffahrtsmesse Posidonia ist Griechenlands maritime Leistungsschau, ein Laufsteg für Großreeder und Containerkapitäne. Zu sehen: Hochseefrachter und Hafenkräne im Modell, Luxusyachten - und die Flaggen ferner Inselparadiese. Die Marshall Islands oder die Bahamas werben gern für ihre steuersparenden Schiffsregister. Mitten drin im Messetrubel in diesem Jahr Ministerpräsident Alexis Tsipras, im marineblau-weiß gestreiften Hemd. Tsipras' Linkspartei Syriza war bei Griechenlands Schiffseignern bislang in etwa so beliebt wie eine Havarie im Eismeer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Aufbruch in eine düsterere Ära
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Recht
Niemals über die Köpfe hinweg
Teaser image
Psychologie
Die Kraft der Bescheidenheit
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat