bedeckt München 28°

Schiffbau:Tanker-Flirt in Südkorea

Der weltweit größte Schiffbauer Hyundai Heavy Industries will einen größeren Anteil am einheimischen Konkurrenten Daewoo vom Staat übernehmen. Die staatliche Korea Development unterzeichnete am Donnerstag eine vorläufige Vereinbarung, wonach sie ihren Anteil von 55,7 Prozent an Daewoo Shipbuilding in eine neu zu bildende Schiffbau-Holding mit Hyundai einbringen würde, in die Daewoo aufgefangen werden soll. Das teilte ein Sprecher von Hyundai mit. Daewoo ist die Nummer Zwei der Branche. Während sich Hyundai nach eigenen Angaben von der geplanten Übernahme Synergieeffekte erhofft, will die Regierung in Seoul damit ihre Restrukturierungspläne für die eigene Schiffbauindustrie und die Privatisierung von Daewoo vorantreiben. Daewoo wurde schon mehrfach durch Finanzspritzen vor der Insolvenz gerettet.

© SZ vom 01.02.2019 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite