Wirtschaftliche Transformation:Schaeffler baut 1300 Stellen ab

Wirtschaftliche Transformation: Beim Autozulieferer Schaeffler sollen bis zum Jahr 2026 allein in Deutschland 1000 Arbeitsplätze wegfallen.

Beim Autozulieferer Schaeffler sollen bis zum Jahr 2026 allein in Deutschland 1000 Arbeitsplätze wegfallen.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Der Auto- und Industriezulieferer begründet den Schritt mit dem nahenden Ende des Verbrennermotors. Bis 2026 sollen in Deutschland 1000 Arbeitsplätze wegfallen.

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler streicht 1300 seiner weltweit knapp 83 000 Stellen. Die Arbeitsplätze sollen bis 2026 abgebaut werden - allein 1000 davon in Deutschland. Grund für die "strukturelle Maßnahme" sei die Transformation der Fahrzeugantriebe hin zur Elektromobilität, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Man wolle mit diesem Schritt Kosten reduzieren und interne Prozesse "so schlank wie möglich" gestalten.

Schon 2020 hatte Schaeffler den Abbau von 4400 Stellen bekannt gegeben. Werksschließungen seien diesmal nicht beabsichtigt. Von den Stellenstreichungen, die sozialverträglich umgesetzt werden sollen, sind nach Angaben des Unternehmens vor allem die drei Standorte Herzogenaurach in Mittelfranken, Bühl in Baden und Homburg im Saarland betroffen. Drei Viertel der wegfallenden Stellen kämen aus den Bereichen Forschung und Entwicklung von Teilen für Verbrennerantriebe oder aus Zentralfunktionen. Durch die gestrichenen Stellen verspricht sich Schaeffler jährliche Einsparungen von 100 Millionen Euro.

Gleichzeitig mit dem Stellenabbau verkündet der Konzern gute Zahlen für das dritte Quartal. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Umsatz in diesem Zeitraum währungsbereinigt um 20,2 Prozent gewachsen, geht aus dem Bericht hervor. In den ersten neun Monaten des Jahres 2022 erzielte Schaeffler demnach einen Gewinn vor Steuern von 813 Millionen Euro. Im Vorjahr lag das Ebit bei 962 Millionen Euro.

Die Schaeffler-Gruppe produziert vor allem Kupplungssysteme und Getriebekomponenten für Autos ebenso wie Elektroantriebe.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVerbrennungsmotor
:Der leise Tod einer lauten Maschine

Der Verbrenner ist für die Deutschen so identitätsstiftend wie Neuschwanstein und Sauerkraut zusammen. Aber in zwölf Jahren ist Schluss, das wissen sie auch bei AMG in Affalterbach, wo sie die berühmtesten Motoren der Welt bauen. Noch.

Lesen Sie mehr zum Thema