bedeckt München 23°
vgwortpixel

Scania:Die Frau unter den Truckern

"Früher musste man bei Scania ein echter Kerl sein", sagt Sophia Vahlne. Das habe sich geändert.

(Foto: Traton)

Lkw-Fahrerinnen sind eher selten, Lkw-Managerinnen noch seltener. Arbeitsrechtlerin Sophia Vahlne kümmert sich bei Scania und MAN um Vielfalt und Inklusion. Ein weiblicher Vorstandsschef? Durchaus möglich, sagt sie.

Fast allein unter vielen Männern war Sofia Vahlne in der vergangenen Woche, und das fiel natürlich auf. Es war eines dieser klassischen Lkw-Events am Scania-Lkw-Stammsitz in Södertälje bei Stockholm, und sie war nicht nur eine der wenigen Frauen bei der Veranstaltung und auf der Bühne und überhaupt. Sie sagte auch Dinge, die sonst eher nicht bei solchen Truck-Veranstaltungen zur Sprache kommen. Sie sagte zum Beispiel, dass Inklusion wichtig sei für die psychologische Sicherheit der Mitarbeiter. Und eine Voraussetzung sei, wenn man als Unternehmen erfolgreich sein wolle. Wenn Diversität bedeute, "Leute zu einer Party einzuladen, dann bedeutet Inklusion, sie zum Tanzen aufzufordern", sagte Sofia Vahlne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Michael Kretschmer
"Wir lernen alle miteinander"
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Aufzüge in Corona-Zeiten
Kein Weg ins Büro
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite