Saudischer Prinz kauft sich bei Twitter ein:300 Millionen für etwas Gezwitscher

Lesezeit: 1 min

Einen Airbus A380 hat Al-Waleed bin Talal sich schon gekauft, einen eigenen Kabelsender wird er demnächst gründen - was Saudi-Arabiens reichstem Mann noch fehlte, war: Twitter. Nun hat der Milliardär Anteile für 300 Millionen Dollar vom Kurznachrichtendienst gekauft.

Seine eigene Twitter-Aktivität hält sich in Grenzen: Der saudi-arabische Milliardär Al-Waleed bin Talal hat in dem Kurznachrichtendienst selbst nur ein paar Kommentare gepostet, die meisten adressieren Apple-Gründer Steve Jobs. Bin Talal beteiligt sich aber nun finanziell am schnellwachsenden Twitter. Der Prinz habe gemeinsam mit seiner Kingdom Holding einen Anteil im Wert von 300 Millionen Dollar erworben, teilte Kingdom mit.

Saudi billionaire Prince Alwaleed bin Talal reacts during a news conference in Riyadh

Twitter fehlte ihm noch im Portfolio: Der saudi-arabische Milliardär Al-Waleed bin Talal hat für 300 Millionen Dollar Anteile an dem Kurznachrichtendienst gekauft.

(Foto: Reuters)

Unter Berücksichtung der jüngsten Daten von Analysten zum aktuellen Wert von Twitter in Höhe von acht Milliarden Dollar entspricht diese Beteiligung knapp 3,8 Prozent. Die "strategische" Investition sei das Ergebnis monatelanger Verhandlungen gewesen, hieß es.

Mit diesem Kauf baut der umtriebige Prinz sein Engagement in der Medienbranche aus. Der Neffe des saudischen Königs hält bereits sieben Prozent an News Corp und plant die Gründung eines eigenen Kabelsenders. Das persönliche Vermögen von Al-Waleed schätzte das Forbes-Magazin im März auf fast 20 Milliarden Dollar. Damit landet der Prinz auf Platz 26 der Milliardärsliste. Das Magazin führt ihn als den reichsten Mann in Saudi-Arabien.

Er ist auch an diversen großen US-Unternehmen wie General Motors oder Apple beteiligt. Im Jahr 2007 fiel er auf, als er sich als eine der ersten Privatpersonen einen Luxus-Airbus A380 für angeblich 200 Millionen Dollar kaufte.

Die Aktien von Kingdom Holding legten mehr als sieben Prozent zu. Analyst Hescham Tuffaha begrüßte den Anteilskauf: "Die Technologiebranche gehörte in den vergangenen drei Jahren zu einem der wenigen Sektoren, der deutliche Umsatzgewinne verzeichnet hat. Deswegen ist Twitter eine gute Ergänzung zum diversifizierten Portfolio von Kingdom."

Der Kurznachrichtendienst, über den 140 Zeichen kurze Meldungen an Interessenten verschickt werden, wurde 2006 gegründet. Twitter zählt rund 100 Millionen aktive Nutzer. Das Angebot gehört neben Facebook und Zynga zu den beliebtesten Diensten im sozialen Netz. Investoren warten gespannt auf einen Börsengang. Im September hatte Twitter jedoch erklärt, es nicht eilig zu haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB