bedeckt München 26°

Sarah Ungar:Duzen hilft

Nahaufnahme

Sarah Ungar: "Ich bin mit meinem persönlichen Thema in Vorleistung gegangen. Das baut in Gesprächen Barrieren ab."

(Foto: oh)

Sarah Ungar macht interne Karriereberatung bei Thyssenkrupp. Sie ist mit vielen Kollegen per Du. Vor zwei Jahren machte sie ihre Transsexualität öffentlich. Was sie damals nicht ahnte: Das hilft ihr heute bei ihrer Arbeit.

Es gibt wohl wenige Menschen, die in einem Großkonzern mit so vielen Kollegen per Du sind wie Sarah Ungar. Obwohl ihr Arbeitgeber Thyssenkrupp allein in Deutschland 63 000 Angestellte hat, kennt sie einen erstaunlich großen Teil der Kollegen persönlich und beim Vornamen. Das liegt nicht nur daran, dass sie sieben Jahre Personalchefin einer Tochtergesellschaft war. Sondern an einer Entscheidung vor zwei Jahren. Damals hat sie ihre Transsexualität öffentlich gemacht. Noch sind solche Vorgänge im Arbeitsumfeld die Ausnahme, entsprechend waren die Reaktionen: Es war Thema in Gesprächen in der Firma, Ungar erhielt zahlreiche unterstützende Emails. Und sehr viele Kollegen boten ihr das Du an. Nachdem sie so eine persönliche Geschichte geteilt hatte, fanden viele das formelle Sie wohl unpassend, glaubt Ungar.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Springer-Verlag
Ein großer Schnitt
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land