Führungskultur:Feedback ja, Abstempeln nein

Führungskultur: Ist man für Chefs nur ein "Improver", könnte das irgendwann der erste Schritt zu mehr Problemen sein.

Ist man für Chefs nur ein "Improver", könnte das irgendwann der erste Schritt zu mehr Problemen sein.

(Foto: imago premium/imago images/MASKOT)

SAP-Chef Christian Klein will schlechte Mitarbeiter als "Improver" einstufen. Konstruktive Kritik ist wichtig, aber solche Schubladen fördern Misstrauen.

Kommentar von Tobias Bug

Feedback am Arbeitsplatz ist wertvoll, bringt den Einzelnen weiter, das Team und das Unternehmen. Vorausgesetzt natürlich, der Mitarbeiter nimmt Kritik als Ansporn, besser zu werden. Voraussetzung ist aber auch, dass der Chef Verbesserungsvorschläge macht, ohne abzuwerten. Noch wertvoller ist es, wenn Mitarbeiter auch die Chefs kritisieren dürfen, für ihren Führungsstil und ihre Entscheidungen - und die dann auch noch darauf hören. So eine Feedbackkultur gibt es bei SAP. Auch deshalb gilt der Softwarekonzern als einer der beliebtesten Arbeitgeber des Landes.

Zur SZ-Startseite
FILE PHOTO: North Korea's Kim inspects new spy satellite photos of 'target regions'

SZ PlusSatellitenbilder
:Nordkorea von oben

Moderne Hochhäuser für Staatsdiener, Slums für die in Ungnade gefallenen: Aufnahmen aus dem Weltall zeigen, unter welchen Bedingungen die Menschen im Reich des Machthabers Kim Jong-un leben. Ein Satellitenbild finden Experten besonders gruselig.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: