Sanitärbranche:Der Aufmischer

Lesezeit: 3 min

Vor elf Jahren gründete Bernd Reuter einen Onlineshop für Bad- und Sanitärartikel. Und erfuhr, was einem Start-up-Unternehmer widerfahren kann, wenn er es mit einer Traditionsbranche aufnimmt.

Von Kirsten Bialdiga, Düsseldorf

Bernd Reuter ist keiner, der Salat aus Weckgläschen isst, sondern Steaks vom Teller. Er trägt weder Nerd-Brille noch Hipster-Bart. Wenn er seine Kollegen duzt, dann nur deshalb, weil das im Handwerk schon immer so üblich war. Der 54-Jährige erfüllt kein Klischee der Start-Up-Gründerszene - und zählt trotzdem zu ihren Stars. In den vergangenen elf Jahren baute der Handwerksmeister Deutschlands größten Online-Shop für Badezimmer- und Sanitär-Artikel auf und verdiente vom ersten Jahr an Geld. Reuter gelang, wovon die meisten Internetpioniere nur träumen: Seinen Umsatz verdoppelte er bisher im Durchschnitt alle drei bis vier Jahre auf aktuell rund 200 Millionen Euro, mehr als 300 Menschen arbeiten inzwischen für ihn. Und jeden Monat klicken 1,5 Millionen Nutzer reuter.de an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Energiesparen
Essen und Trinken
Wie sich in der Küche leicht Energie sparen lässt
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Querdenker
Wo ist Romy?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB