Samsung:Wenn die Glotze mitdenkt

Lesezeit: 2 min

CES 2015

Boo-Keun Yoon, Jahrgang 1953, hat in Korea Elektrotechnik studiert. 2003 übernahm er erstmals eine Führungsrolle bei Samsung und leitete die Bildschirm-Entwicklung. Seit 2012 ist er Chef der Sparte Unterhaltungselektronik.

(Foto: Britta Pedersen/picture alliance/dpa)

Der Fernseher kennt seinen Zuschauer, die Spülmaschine meldet Probleme: Ein Gespräch über kluge Geräte.

Von H. Martin-Jung und S. Tibken, Berlin

"Waren Sie schon mal auf einem Schiff, das keinen Kapitän hatte?" B.K. Yoon, 64, Präsident und Chef von Samsungs Unterhaltungselektronik-Geschäft, lächelt gequält, als er diese Gegenfrage stellt. Dass Lee Jae-yong, der de-facto-Chef des Konzerns, vor kurzem wegen Bestechung und anderer Vergehen zu einer fünfjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde, macht ihm schwer zu schaffen, er wirkt gestresst. "Niemand würde sich auf ein Schiff wagen, das keinen Kapitän hat, weil das gefährlich ist", sagt er bei einem Interview während der Ifa in Berlin auf die Frage, wie die Firma mit diesem Problem umgeht. "Wir sind auf so einem Schiff."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite