bedeckt München

Samstagsessay:Projekt Größenwahn

Hauptstadtflughafen BER

Willkommen am BER - aber nur mit Helm und Warnweste: Auf der Baustelle südlich von Berlin hagelt es in regelmäßigen Abständen schlechte Nachrichten.

(Foto: Ralf Hirschberger/dpa)

Wenn der Staat groß baut, passiert immer wieder dasselbe: Die Kosten steigen ins Unermessliche, Termine werden nicht eingehalten, Korruption greift um sich. Dafür gibt es Gründe.

Von Thomas Steinfeld

Vor fünfzehn Jahren, als Silvio Berlusconi, damals Ministerpräsident Italiens, die Bauarbeiten an einem hydraulischen Damm eröffnete, der Venedig künftig vor Hochwasser schützen sollte, war die Welt noch voller Zuversicht. "Wir werden Venedig retten", versprach das Consorzio Venezia Nuova, das vom Staat ins Leben gerufene private Unternehmen, das Stadt und Lagune erhalten sollte. Mit acht Jahren Bauzeit rechnete man damals, im Jahr 2003, mit Kosten von drei bis vier Milliarden Euro - und, selbstverständlich, mit der Bewunderung der ganzen Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CDU/ CSU Fraktionssitzung des Bundestag Aktuell, 13.04.2021, Berlin, Dr. Angela Merkel Bundeskanzlerin der Bundesrepubl
Angela Merkel
Finale zwischen den Fronten
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Coronavirus - Hof
Pandemie
Wie wurde Hof zum Corona-Hotspot?
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite