Internationaler Handel Erst kommen Zölle, dann folgt der Krieg

Der Farmer Buck Paulk schaut auf Pekannüsse im Lager seiner Farm in Ray City. China ist ein wichtiger Abnehmer. Aber seit dem Handelskonflikt zwischen den USA und China macht sich Paulk Sorgen.

(Foto: dpa)

US-Präsident Trump ist dabei, das internationale Wirtschaftssystem zu unterminieren. Aber fehlender Handel gefährdet nicht nur Wohlstand, sondern auch den Frieden. Bleibt zu hoffen, dass Globalisierungsgegner aus der Geschichte lernen.

Von Nikolaus Piper

Horace J. Fletcher ist ein Großmaul und außerdem der größte Käsefabrikant der Vereinigten Staaten. Aber das reicht ihm nicht. Er möchte Monopolist werden, weshalb er den Präsidenten dazu überredet, 50 Prozent Zoll auf sämtliche Käseimporte zu erheben. Das wiederum bringt den USA die geharnischte Protestnote eines fernen Landes namens Schweiz ein. Horace Fletcher verlangt, dass man diesen unverschämten Schweizern den Krieg erklärt, den er, Fletcher, auch bereit wäre zu finanzieren.

So beginnt eine bitterböse Satire, die der amerikanische Bühnenautor George Kaufman vor mehr als 90 Jahren geschrieben hat. George und Ira Gershwin machten daraus ein Musical, das 1927 unter dem Titel "Strike Up the Band" mit mäßigem Erfolg am Broadway aufgeführt wurde. Heute ist es, bis auf einige Songs ("This Is Such a Lovely War"), fast vergessen. Dabei wäre "Strike Up the Band" das ideale Stück für die Ära Trump. Die Fabel zeigt meisterhaft, wie sich Einzelinteressen, Großmannssucht, Unwissen und Unverschämtheit zu einem aggressiven Protektionismus verbinden können. Dieser Protektionismus ist heute sehr modern geworden und gefährdet akut das globale Handelssystem.

Dieses System, mit dem der gegenwärtige amerikanische Präsident spielt, ist nicht gottgegeben, sondern das Ergebnis kluger politischer Entscheidungen in der Vergangenheit. Es ist nach dem Zweiten Weltkrieg als Friedensprojekt entstanden und sicherte der Welt - auch dem größeren Teil der früher so genannten Dritten Welt - ein beispielloses Wachstum des Wohlstands. Man muss seine Geschichte kennen, um zu ahnen, was gegenwärtig alles auf dem Spiel steht.

Erst kam der Zoll, dann kam der Krieg

Handel gibt es seit Menschengedenken. Für fast alle Menschen auf der Welt ist er eine Frage des Überlebens, kein Land kann über längere Zeit autark leben. Aber Handel war nicht immer eine friedliche Angelegenheit, besonders dann, wenn sich Wirtschafts- und Machtinteressen miteinander verbanden. König Ludwig XIV ließ seine Soldaten 1667 in die Niederlande einmarschieren, nachdem die Holländer französische Zölle mit eigenen vergolten hatten. Die amerikanische Unabhängigkeitsbewegung begann 1773 mit der "Boston Tea Party", bei der als Indianer verkleidete Siedler 342 Kisten Tee ins Meer warfen, um gegen Zölle der britischen Kolonialmacht zu protestieren.

Die Welt darf sich anschnallen

Der Handelskrieg zwischen Washington und Peking hat begonnen - es geht um die Stellung als Weltmacht Nummer eins. Und Europa? Hält sich beim Thema Flüchtlinge auf. Es ist niederschmetternd. Kommentar von Kai Strittmatter mehr ...

Aus Boston führte der Weg direkt in den Unabhängigkeitskrieg. Zölle waren - im Vergleich zu Steuern - leicht zu erheben und daher eine beliebte Einnahmequelle und eine Waffe. Sie sollten dafür sorgen, dass ein Land mehr aus- als einführt, also einen Leistungsbilanzüberschuss erwirtschaftet. Da es aber zwingend auch Länder mit einem Defizit geben muss (der Leistungsbilanzsaldo der Welt ist immer null), wird Handel zum Nullsummenspiel, bei dem der Gewinn der einen der Verlust der anderen ist - genau so wie Donald Trump sich das heute vorstellt. Der Gedanke ist auch deutschen Stammtischen ("Wir sind Exportweltmeister!") nicht fremd.

Dass das Streben nach Überschüssen falsch ist, machten die Klassiker der Nationalökonomie klar, Adam Smith und vor allem David Ricardo, der 1817 die moderne Außenwirtschaftstheorie begründete: Handel ist kein Nullsummenspiel, sondern schafft Wohlstand, weil sich alle auf das spezialisieren können, was sie am besten beherrschen. Die Theorie passte zur ersten großen Globalisierungswelle im 19. Jahrhundert. "Die Bourgeoisie hat durch ihre Exploitation des Weltmarktes die Produktion und Konsumtion aller Länder kosmopolitisch gestaltet", schrieben Karl Marx und Friedrich Engels 1848 im "Kommunistischen Manifest".

Diese Globalisierung schaffte zwar Wohlstand, sie machte aber auch Angst, und sie half den Armen nicht. So entstanden einerseits eine linke Arbeiterbewegung, andererseits eine militante, nationalistische, antiliberale und meist auch antisemitische Rechte, die den Schutz der heimischen Wirtschaft vor ausländischer Konkurrenz verlangte. Was Rechte und Linke vor dem Ersten Weltkrieg dachten, wurde nach dem Krieg bittere Wirklichkeit. Russland schied unter den Bolschewiki aus der arbeitsteiligen Weltwirtschaft aus, im Rest der Welt wurde der Handel durch Zölle mehr und mehr abgewürgt. Tiefpunkt war der 17. Juni 1930, an dem in den Vereinigten Staaten - gegen den verzweifelten Protest der wichtigsten Ökonomen des Landes - der Smoot-Hawley-Tarif in Kraft trat, der die Zölle für mehr als 900 Einzelprodukte zum Teil dramatisch erhöhte. Das war ziemlich genau drei Jahre, nachdem Gershwins "Strike Up the Band" auf die Bühne gekommen war. Mitten in der Weltwirtschaftskrise beschleunigte dies den Absturz in die Katastrophe.