Salzabbau in ÄthiopienGeld auf dem Rücken der Kamele

Mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 34,4 Grad zählt die Wüste Danakil zu den heißesten und rauesten Gegenden der Welt. Seit Jahrhunderten kratzen Arbeiter mühevoll in dieser Einöde Salz aus dem Wüstenbecken. Bilder einer Salz-Karawane.

Die Hitze ist fast unerträglich: Mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 34,4 Grad zählt die Wüste Danakil zu den heißesten und rauesten Gegenden der Welt. Seit Jahrhunderten kratzen Arbeiter in dieser Einöde Salz aus dem Boden.

Ein Meer bizarrer Farben - das Geothermalgebiet Dallol liegt im Nordosten Äthiopiens in Grenznähe zu Eritrea. Heiße Salzwasserquellen sprudeln aus dem Boden der etwa vier Quadratkilometer großen Vulkanlandschaft. 

Bild: REUTERS 24. Mai 2013, 09:362013-05-24 09:36:45 © Süddeutsche.de/Reuters/Fotograf Siegfried Modo/Text: Regina Brand/lala