RWE:Wie der Krieg die Energiewende umkrempelt

Lesezeit: 3 min

RWE: RWE-Kraftwerk Niederaußem im Rheinland: Braunkohle ist ein heimischer Energieträger, doch die Stromerzeugung ist deutlich klimaschädlicher als mit Erdgas.

RWE-Kraftwerk Niederaußem im Rheinland: Braunkohle ist ein heimischer Energieträger, doch die Stromerzeugung ist deutlich klimaschädlicher als mit Erdgas.

(Foto: Federico Gambarini/picture alliance/dpa)

Deutschlands größter Stromerzeuger prüft, alte Kohlemeiler zur Not wieder ans Netz zu bringen. Der vermeintliche Hoffnungsträger Gas wird zum Problem. Und ein Richtungsstreit verblasst vorerst.

Von Benedikt Müller-Arnold, Düsseldorf

Eigentlich schienen die Rollen im Hause RWE verteilt: Die Zukunft von Deutschlands größtem Stromerzeuger soll Wind- und Solarparks gehören, die schon heute die Hälfte zum Konzerngewinn beitragen. Gaskraftwerke sollen die Reserve bilden, für Zeiten ohne Wind und Sonnenschein. Und dann hat RWE noch den Braunkohle-Abbau im Rheinland, die angeschlossenen Meiler sowie ein letztes Atomkraftwerk. Aber das sind Auslaufmodelle, deren Ende: besiegelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB