Finanzmarkt:Warum Russland vor dem Staatsbankrott steht

Lesezeit: 3 min

Finanzmarkt: Blick auf den Moskauer Kreml im Juni 2022: Ohne den Angriff gegen die Ukraine und ohne die Sanktionen wäre Russland in diesem System ein solider Schuldner.

Blick auf den Moskauer Kreml im Juni 2022: Ohne den Angriff gegen die Ukraine und ohne die Sanktionen wäre Russland in diesem System ein solider Schuldner.

(Foto: Alexander Shcherbak/IMAGO/ITAR-TASS)

Spätestens zu Wochenbeginn hätte der Kreml Zinsen an Investoren überweisen müssen. Doch das Geld kam nicht an, obwohl Russlands Kassen gut gefüllt sind. Und jetzt?

Von Jan Diesteldorf und Victor Gojdka, Frankfurt

Für Russland und seine Staatsfinanzen, so scheint es, wiederholt sich die Geschichte. 1998 kollabierte der Rubel, das Land konnte seine Rubelanleihen nicht mehr bedienen und schlitterte in die Staatspleite. 1918, vor mehr als einem Jahrhundert, hatten die Bolschewiki alle Auslandsschulden einseitig gestrichen. Die Konsequenz: Zahlungsausfall, Staatspleite, Bankrott. Oder wie die Russen angelehnt an das englische Wort default sagen: "Defolt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB