Finanzmarkt:Warum Russland vor dem Staatsbankrott steht

Lesezeit: 3 min

Finanzmarkt: Blick auf den Moskauer Kreml im Juni 2022: Ohne den Angriff gegen die Ukraine und ohne die Sanktionen wäre Russland in diesem System ein solider Schuldner.

Blick auf den Moskauer Kreml im Juni 2022: Ohne den Angriff gegen die Ukraine und ohne die Sanktionen wäre Russland in diesem System ein solider Schuldner.

(Foto: Alexander Shcherbak/IMAGO/ITAR-TASS)

Spätestens zu Wochenbeginn hätte der Kreml Zinsen an Investoren überweisen müssen. Doch das Geld kam nicht an, obwohl Russlands Kassen gut gefüllt sind. Und jetzt?

Von Jan Diesteldorf und Victor Gojdka, Frankfurt

Für Russland und seine Staatsfinanzen, so scheint es, wiederholt sich die Geschichte. 1998 kollabierte der Rubel, das Land konnte seine Rubelanleihen nicht mehr bedienen und schlitterte in die Staatspleite. 1918, vor mehr als einem Jahrhundert, hatten die Bolschewiki alle Auslandsschulden einseitig gestrichen. Die Konsequenz: Zahlungsausfall, Staatspleite, Bankrott. Oder wie die Russen angelehnt an das englische Wort default sagen: "Defolt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB