Gas-Embargo:Die überraschende Schwäche der deutschen Wirtschaft

Lesezeit: 6 min

Glühende Stahlteile fahren aus einem Ofen und werden in ein Abkühlbecken gehoben beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scho

Nun stellt sich die Frage: Wie viel Industrieprodukte müssen noch in Deutschland hergestellt werden - und wie viele im Ausland?

(Foto: IMAGO)

Der Streit ums Gas-Embargo zeigt: Die Industrie gilt immer noch als Königin der Volkswirtschaft. Das rächt sich jetzt. Doch es gibt einen Ausweg - der Mut erfordert und Schmerzen bereitet.

Essay von Bastian Brinkmann

Die deutsche Industrie ist abhängig von zu billigem Gas aus Russland. Der Rohstoff wurde durch die naive deutsche Außenpolitik subventioniert, die nicht wahrhaben wollte, dass Sicherheit einen Preis hat. Das ist jetzt anders. Es gibt kein Zurück zu Vor-Ukraine-Kriegszeiten, auch nicht beim Gaspreis. Die Zahl derjenigen, die das noch nicht einsehen, sinkt glücklicherweise so schnell wie die Zahl der Mitarbeiter in Gerhard Schröders a.D.-Kanzlerbüro.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite