Strom, Wärme, Industrie:So abhängig ist Deutschland von Energie aus Russland

Lesezeit: 5 min

Strom, Wärme, Industrie: Ausgangspunkt der gestoppten Ostsee-Pipeline Nord Stream 2: Bislang kommt mehr als die Hälfte des Erdgases in Deutschland aus Russland.

Ausgangspunkt der gestoppten Ostsee-Pipeline Nord Stream 2: Bislang kommt mehr als die Hälfte des Erdgases in Deutschland aus Russland.

(Foto: Peter Kovalev/imago images)

Gasheizungen, Steinkohlekraftwerke, Ölraffinerien: Bislang ist Russland Deutschlands wichtigster Energielieferant. Es gibt alternative Quellen und Technologien, doch manches braucht noch Zeit. Ein Überblick.

Von Michael Bauchmüller und Benedikt Müller-Arnold, Berlin/Düsseldorf

Wirtschaftsminister Robert Habeck mag klare Worte. So auch diesmal. "Ich sage das mit großem Bedauern", holt der Grüne aus: "Deutschland ist von russischen Energieimporten abhängig". Würden sie abreißen, dann drohten Folgen für die soziale Sicherheit, von der Wirtschaft ganz zu schweigen. Denn noch braucht die Republik für die Stromversorgung, fürs Heizen und die Industrie Gas, Erdöl und Kohle. Alle drei Energien liefert Russland im ganz großen Stil. Wo und wie würde Deutschland getroffen, würden die Verbindungen gekappt? Und was lässt sich abfedern? Ein Überblick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB