Fernsehen:Überraschung bei Pro Sieben Sat 1

Lesezeit: 2 min

Fernsehen: Geht ohne Vorwarnung: Rainer Beaujean, der Chef von Pro Sieben Sat 1.

Geht ohne Vorwarnung: Rainer Beaujean, der Chef von Pro Sieben Sat 1.

(Foto: Pro Sieben Sat 1)

Konzernchef Rainer Beaujean wollte das Fernsehunternehmen Pro Sieben Sat 1 in ruhige Zeiten steuern. Jetzt scheidet er völlig überraschend aus. Es übernimmt ein Manager, der lange bei der Konkurrenz war.

Von Caspar Busse

"We love to entertain you" lautet der Werbespruch des Fernsehkonzerns Pro Sieben Sat 1: Wir lieben es, Sie zu unterhalten. Das schafft das Unternehmen, nicht nur mit dem Programm, auch mit brisanten Personalien: Am Montagabend wurde überraschend bekannt, dass der Vorstandsvorsitzende Rainer Beaujean, 54, ausscheidet. Es übernimmt der frühere RTL-Chef Bert Habets, 51, und zwar bereits zum 1. November. Schon seit Mai 2022 sitzt der gebürtige Niederländer im Aufsichtsrat des Fernsehunternehmens.

Habets verfüge über Erfahrungen in der Führung globaler Medienunternehmen sowie über Know-how bei der Einführung und dem Ausbau von Video-Streaming-Diensten, wurde dazu mitgeteilt. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Beaujean habe sein Amt "in gegenseitigem Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat" niedergelegt, erklärte das Unternehmen weiter. Überraschend, war Beaujeans Vertrag doch erst im Dezember 2021 bis Mitte 2027 verlängert worden.

Beaujean hatte in der Corona-Krise von Max Conze übernommen, der nach nur kurzer Zeit und nach erheblichen Turbulenzen als Konzernchef ausgeschieden war. Auch davor gab es immer wieder Querelen an der Unternehmensspitze. Eigentlich wollte Beaujean, der nicht aus der Medienbranche kam, für Ruhe bei Pro Sieben Sat 1 sorgen. Doch die Firma hat zu kämpfen, die Werbeeinnahmen sind unter Druck, die Aktivitäten im Internetgeschäft leiden.

Spekulationen über Einfluss der Berlusconi-Medienholding

Brisant ist auch, dass es im Aktionärskreis Unruhe gibt. So kontrolliert der italienische Großaktionär Media For Europe (MFE, früher Mediaset), der von der Familie des italienischen Politikers Silvio Berlusconi beherrscht wird, etwa ein Viertel der Aktien. Immer wieder wird darüber spekuliert, dass die Italiener weitere Anteile und am Ende die Kontrolle bei Pro Sieben Sat 1 übernehmen könnten. Beaujean hatte sich immer dagegen gewehrt, auch öffentlich, und auf die Unabhängigkeit des Münchner Unternehmens gepocht. Eine Sprecherin betonte am Montagabend, es habe keinen Einfluss von Großaktionären bei der jüngsten Chefpersonalie gegeben.

Auch die strategische Ausrichtung bleibe unter der neuen Führung unverändert, sagte sie. Pro Sieben Sat 1 konzentriert sich auf drei Bereiche: auf die Sender wie Sat 1 , Pro Sieben, Kabel 1 und andere, auf den Streamingdienst Joyn und drittens auf eine Reihe von Internetgeschäften wie Verivox, Parship oder Online-Mietwagenverleih. Der neue Chef soll "einen signifikanten Beitrag zu den Wachstumsplänen" leisten, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Andreas Wiele nun. Was das heißt: Unklar.

Offen blieben zunächst auch die wirklichen Gründe für den Chefwechsel, zumal wenn es keinen Strategieschwenk geben soll. Habets war rund 20 Jahre bei RTL, die Bertelsmann-Tochter brachte zuletzt auch immer wieder öffentlich ein Zusammengehen mit den Münchner ins Spiel. Beaujean wehrte sich auch dagegen. RTL und Pro Sieben Sat1 - das dürfte nun wieder aktuell werden. Ob aber die Kartellbehörden einer Fusion überhaupt zustimmen würden, gilt als zweifelhaft. Beide Gruppe würden den Markt für das Privatfernsehen in Deutschland mit weitem Abstand beherrschen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBanken
:Sorge um die Credit Suisse

Die traditionsreiche Schweizer Großbank hat sich in eine Abwärtsspirale manövriert. Versuche des neuen Vorstandschefs, die Lage zu beruhigen, greifen vorerst nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema