Rohstoffe und Devisen:Ölpreis auf Zick-Zack-Kurs

Lesezeit: 1 min

Trübe Wirtschaftsdaten aus China und Spekulationen auf ein Öl-Embargo gegen Russland schicken die Ölpreise auf Berg-und-Talfahrt. Weizen ist mittlerweile so teuer wie noch nie zuvor.

Die Preise an den Ölmärkten haben zu Wochenbeginn deutlich hin- und her geschwankt. Zunächst setzten Spekulationen auf eine geringere Nachfrage angesichts trüber chinesischer Konjunkturdaten den Notierungen zu. Die Rohölsorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich zeitweise um mehr als zwei Prozent auf 108,84 Dollar je Fass. Angesichts Corona-Beschränkungen und anhaltender Lieferengpässe schrumpfte die chinesische Industrieproduktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt im April im Jahresvergleich um 2,9 Prozent. Dies ist ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Anstieg von 5,0 Prozent im März. Die Unternehmen in China kämpfen infolge strikter Lockdowns zur Eindämmung eines Omikron-Ausbruchs erneut mit Lieferengpässen und höheren Kosten. Zudem schrumpfte der Konsum im April um 11,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Spekulationen darauf, dass es im Streit über die Pläne für ein europäisches Öl-Embargo gegen Russland Hoffnung auf eine baldige Einigung gebe, unterstützen dann im weiteren Handelsverlauf die Preise. Brent-Öl kostete zuletzt mit 114,30 Dollar 2,5 Prozent mehr als am Vortag. "In den nächsten Tagen werden wir zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen - da bin ich sehr zuversichtlich", sagte Annalena Baerbock am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel.

Dagegen trieben Angebotssorgen den Preis für eine Tonne Weizen in Europa um 5,6 Prozent nach oben auf ein Rekordhoch von 439,75 Euro. Befeuert wurde die Rally vom indischen Export-Verbot für Weizen. Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt will damit Preissteigerungen im eigenen Land in den Griff bekommen. Seitdem die Ausfuhren aus der Schwarzmeerregion wegen des Krieges in der Ukraine stark zurückgegangen sind, setzten Käufer weltweit bei der Weizenversorgung auf Indien.

Am Devisenmarkt verbesserte sich der Kurs des Euro leicht auf 1,0430 Dollar.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB