Rohöl Preise gehen weiter nach oben

(Foto: )

Die Einigung der Ölförderländer auf eine Senkung der Produktion macht sich immer stärker bemerkbar. Auch Ausfälle in Venezuela und Iran tragen zur Entwicklung bei.

Die Ölpreise steigen seit Anfang des Jahres kontinuierlich. Allein in der vergangenen Woche kletterten die Notierungen um fünf Prozent. Fachleute begründen die jüngsten Preiszuwächse vor allem mit den Produktionskürzungen durch das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Förderländer. Die Kürzungen haben den starken Ölpreisverfall vom vergangenen Herbst gestoppt und das Weltmarktpreisniveau seit Jahresbeginn angehoben. Zu den Produktionskürzungen kommen krisenbedingte Förderausfälle in Venezuela und Ausfälle in Iran, dessen Ölexporte wegen amerikanischer Sanktionen deutlich gefallen sind. Begrenzt werden die Preiszuwächse am Rohölmarkt durch die in den vergangenen Jahren stark gestiegene Förderung der USA und Nachfragesorgen wegen der schwächeren globalen Konjunktur.