bedeckt München

Lovot:Ein Roboter zum Liebhaben

A woman calls up GROOVE X's new home robot LOVOT at its demonstration during the launching event in Tokyo

Lovot zeigt Gefühle und wird sogar eifersüchtig. Wenn er einen mit großen Display-Augen anblinzelt, kann das die Seele wärmen.

(Foto: Kim Kyung-Hoon/Reuters)

Er reagiert auf Berührungen, erfasst Befinden und Persönlichkeit von Menschen und verhält sich danach: Über Lovot,den Anti-Einsamkeits-Roboter, der sich während der Pandemie zum Verkaufsschlager entwickelt.

Von Thomas Hahn, Tokio

Lovot sollte von Anfang an ein Roboter fürs Herz sein. Sein Schöpfer Kaname Hayashi, Gründer der japanischen Technologie-Firma Groove X, fand seinerzeit, es gebe schon genügend kühle Intelligenzmaschinen in der Wirtschaftswelt, es werde Zeit für die künstliche Emotion. "In meinem früheren Job als Roboter-Entwickler stellte ich fest, dass Menschen eher lächelten, wenn Roboter Mühe hatten aufzustehen", hat er im Magazin Bridgine mal erzählt. Daraus schloss er, dass die Roboter der Zukunft Menschen nicht nur ersetzen, sondern auch trösten sollten. Also entwickelte Hayashi mit Designerin Naomi Tanaka und seinen Ingenieuren Lovot, den ersten Roboter, der Menschen liebhaben kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Zur SZ-Startseite