Robo-Advisor:Rendite aus der Maschine

Lesezeit: 3 min

Die automatisierten Berater finden immer mehr Kunden. Im Vergleich zum Menschen haben sie vor allem einen Vorteil: Sie lassen sich nicht von Emotionen leiten.

Von Heinz-Roger Dohms, Hamburg

Der Privatanleger ist, was er ist - ein Mensch mit Emotionen. Natürlich kennt er das Bonmot des verstorbenen Börsenkolumnisten André Kostolany, der seinen Lesern empfahl, sie sollten sich nach dem Aktienkauf einfach schlafen legen und ihr Depot nicht mehr anrühren. Doch was tut der Anleger stattdessen? Er erliegt seinem Übermut - oder er verfällt in Panik. Und dann beginnt er, sein Wertpapierportfolio doch wieder wild umzuschichten, auch wenn er eigentlich weiß, dass das nichts bringt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB