Süddeutsche Zeitung

Risse in den Tragflächen:Airbus will Flügel am A380 ändern

Seit Monaten gibt es Probleme beim Riesenflugzeug A380. Jetzt will Airbus die Flügelproduktion umstellen, um die Risse im Inneren der Tragflächen künftig zu vermeiden. Zusätzlich will die europäische Flugsicherheitsbehörde die Flügel häufiger überprüfen als bisher.

Airbus reagiert auf die Probleme beim A380 und plant zum Jahresende die Umstellung der Flügelproduktion. Damit sollen die vor ein paar Monaten entdeckten kleinen Risse im Inneren der Tragflächen künftig vermieden werden.

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, ist unter anderem eine andere Metalllegierung für die Halteklammern in den Tragflächen vorgesehen. Die Lösung solle das Gewicht des Flugzeugs nicht erhöhen. Die volle Einsatzfähigkeit bleibe gewährleistet, sagte ein A380-Experte dem Blatt.

Bislang sind 73 Modelle des weltgrößten Passagierflugzeugs an Kunden ausgeliefert worden. Die europäische Luftsicherheitsbehörde EASA will nach Angaben eines Sprechers "etwa Ende Mai eine neue Sicherheitsanweisung veröffentlichen", berichtet die Zeitung weiter. An Stelle der Anfang Februar verkündeten Einmalprüfung der Tragflächen nach 1.300 Flügen ist künftig die Einführung regelmäßiger Prüfintervalle geplant.

Airbus-Sprecher Stefan Schaffrath bestätigte in Toulouse inzwischen die Angaben aus dem Zeitungsbericht: "Wir kennen inzwischen sehr genau die Ursache für die Probleme und wie sie zu beheben sind", sagte er.

Ungewiss bleibt, wie hoch die finanziellen Belastungen für Airbus aus dem Produktionsfehler ausfallen werden. Bislang ist klar, dass 105 Millionen Euro für die Leistungen aus der Herstellergarantie in der Bilanz der Airbus-Muttergesellschaft EADS zurückgestellt sind. Darüber hinaus kann es zu weiteren Zahlungen an Kunden kommen, weil die Verfügbarkeit der Maschinen durch die Untersuchungen und Reparaturen geringer ist als geplant und damit Verdienstausfälle verbunden sind. Zudem hat Airbus vorübergehend das Bautempo etwas verlangsamt, von 2,7 auf 2,3 Flugzeuge je Monat.

Die ersten Modelle mit den neuen Tragflächen dürften Ende 2013/Anfang 2014 zur Auslieferung kommen

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1350389
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/dapd/olkl/sks
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.