Großbritannien:In London diktieren jetzt die Finanzmärkte die Politik

Lesezeit: 3 min

Großbritannien: Großbritanniens neuer Premierminister Rishi Sunak

Großbritanniens neuer Premierminister Rishi Sunak

(Foto: Daniel Leal/AFP)

Der neue britische Premier Rishi Sunak muss es den sogenannten Märkten recht machen. Tut er das nicht, droht ihm das gleiche Schicksal wie seiner Vorgängerin Liz Truss.

Kommentar von Alexander Mühlauer, London

Als sich der britische Finanzminister Jeremy Hunt vor ein paar Tagen mit Wirtschaftsbossen traf, zitierte er einen Satz von Barack Obama. Der Satz stammt aus dem Jahr 2008, Obama war US-Präsident und sagte mit Blick auf die damalige Finanzkrise: "Das wäre wirklich ein interessanter Scheiß, wenn ich nur nicht mittendrin wäre." Dass Hunt ausgerechnet diesen Satz zitierte, zeigt zweierlei. Erstens: Der Finanzminister hat erkannt, dass sein Land - pardon the expression - tief in der Scheiße steckt. Und zweitens: Der Mann hat Humor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Zur SZ-Startseite