bedeckt München 27°

Riester-Fonds:Teures Hin und Her

Rente Riester

Gut versorgt im Alter: Viele verlassen sich nicht auf die gesetzliche Rente, sondern zahlen in Sparpläne ein. Nicht immer lohnt sich das.

(Foto: Thomas Warnack/dpa)

Die Corona-Krise zeigt die Schwächen von Riester-Fondssparplänen. Um das Geld der Sparer abzusichern, schichten die Anbieter immer wieder Vermögen um - und das kostet Rendite. Doch es gibt eine Alternative.

Was viele Riester-Sparer derzeit erleben, hat Harald Demel bereits hinter sich. Im Jahr 2005 hatte der Münchner einen Riester-Fondssparplan abgeschlossen. Anfangs lief es mit der "UniProfirente" des Anbieters Union Investment auch prima: Der Aktienfonds, in den Demel investierte, entwickelte sich gut. Dann kam die Finanzkrise von 2008 und 2009. "Die machte die Gewinne zunichte", sagt Demel. Am Ende der Krise lag er mit seinem Fondssparplan deutlich im Minus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite