Rüstungsindustrie:Allein unter Frauen

Lesezeit: 3 min

Das legendäre "We Can Do It"-Bild von J. Howard Miller zeigt die Kunstfigur "Rosie the Riveter" - eine Frau, die in der Rüstungsindustrie arbeitet. (Foto: dpa Picture-Alliance/picture alliance / Heritage-Image)

Zwei von drei Vorständen des Panzerbauers Rheinmetall werden bald Frauen sein. Dennoch sind Rüstungsunternehmen meist noch sehr männlich.

Von Thomas Fromm

Eigentlich hat "Rosie the Riveter" ("Rosie, die Nieterin") so natürlich nie existiert. Sie war nur die Hauptfigur in einer Kampagne der US-Regierung, im Jahr 1941. Es war Krieg, und die Rüstungsindustrie brauchte Arbeiter - und Arbeiterinnen für ihre Fabriken, die auf Hochtouren liefen. Rosie wurde später und vor allem auch dank des sehr oft zitierten Posters von J. Howard Miller zu einer Ikone: Das rote Bandana-Tuch, die Ärmel hochgekrempelt, klarer Blick - die einen sahen darin ein nur wenig subtiles Marketing der Waffenindustrie. Andere dagegen glaubten, ein frühes Manifest des Feminismus zu erkennen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimaschutz
:Showdown bei den Wirtschaftsweisen

Beim Klimaschutz spalten sich die fünf Sachverständigen in zwei Lager. Jetzt stellen sie erstmals ihre Positionen vor - und bezweifeln gegenseitig ihre Expertise. Veronika Grimm sagt, ihr Votum für Wasserstoff habe nichts mit Siemens Energy zu tun.

Von Alexander Hagelüken und Vivien Timmler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: