Retouren im Online-Handel:Einfach das Rücksende-Etikett ausfüllen

Frachtzentrum der Deutschen Post in Nürnberg

Für die Post sind Retouren ein gutes Geschäft, für die Unternehmen ein teurer Service.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Wer Online bestellt, erwartet kostenlose Retouren. Mit Nachhaltigkeit ist das kaum vereinbar, eine Folge: Mehr als jedes zehnte im Internet gekaufte Produkt wird zurückgeschickt und am Ende unbenutzt vernichtet.

Von Michael Kläsgen

Die Aufregung über Amazons massenhafte Vernichtung retournierter Neu-Ware ist groß. Aber ist sie auch gerechtfertigt? Das Kölner Handelsforschungsinstituts EHI erstellt zum "Retourenmanagement" von Unternehmen jedes Jahr eine umfangreiche Studie. Die Quintessenz der Umfrage vom vergangenen Februar unter 105 Onlinehändlern mit einem Gesamtumsatz von 10,6 Milliarden Euro ergab, dass die Firmen im Schnitt 70 bis 80 Prozent der retournierten Artikel als A-Ware wieder an Kunden versenden - sie also als neu verkaufen. Spannend ist die Frage, was mit den restlichen 20 bis 30 Prozent geschieht?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Renovierung
Nachhaltig schön
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB