Ruhestand:Für Millionen Deutsche wird im Alter das Geld knapp

Rentnerin beim Fensterputzen

Altersarmut hat viele Facetten. Viele Rentnerinnen und Rentner können kaum noch ihre Miete zahlen. Erst recht für Hilfen im Haushalt bleibt dann kein Geld übrig.

(Foto: imago stock&people)

Nur jeder vierte Bürger hat einen Riester-Vertrag, zeigt eine Studie. Ausgerechnet jene, die wenig Rente haben werden, sind am schlechtesten geschützt. Was macht die neue Regierung?

Von Alexander Hagelüken

Am Anfang stand vor 20 Jahren ein Plan - und große Worte. Der damalige SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder wollte sich zwar nicht gleich mit Otto von Bismarck vergleichen, der den Deutschen die erste Altersversicherung überhaupt brachte. Aber ein dickes Lob hatte Schröder für Schröder dann schon: "Was wir machen, ist eine gewaltige Leistung." Worum ging's? Die Regierung beschloss, die Renten wegen der alternden Gesellschaft geringer steigen zu lassen. Die entstehenden Lücken sollte private Altersvorsorge schließen, mit Zuschüssen vom Staat: Die nach dem damaligen Arbeitsminister benannte Riester-Rente sei "eine Reform von historischer Dimension", so Schröder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB