Rente "Das Geld muss ja irgendwo herkommen"

Wie weit darf das Rentenniveau künftig sinken, ohne massenhaft Altersarmut zu produzieren? Jugendliche in Hamburg.

(Foto: imago/Lars Berg)

Was heute 18- bis 30-Jährige vom Rentensystem zu erwarten haben, erklärt Max-Planck-Professor Axel Börsch-Supan. Ein Gespräch über Zukunft und die Parallelen zwischen Rente und Klimawandel.

Interview von Hendrik Munsberg

Die Deutschen werden immer älter, die Beitragszahler müssen künftig für immer mehr Rentner aufkommen. Wie reparaturbedürftig ist das Rentensystem? Fragen an Axel Börsch-Supan, Professor am Münchner Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik.

SZ: Herr Professor Börsch-Supan, Sie sind Mitglied der Rentenkommission, die der Bundesregierung Vorschläge für ein zukunftsfestes Rentensystem vorlegen soll. Wann liefern Sie?

Axel Börsch-Supan: Wir sind angehalten, bis spätestens März 2020 zu liefern. Vorher werde ich zu den Ergebnissen auch nichts sagen. Wenn ich jetzt mit Ihnen spreche, dann ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Altersvorsorge Zehn Tipps, wie man richtig spart

Vorsorge

Zehn Tipps, wie man richtig spart

Viele reden darüber, wenige handeln: Menschen neigen zur Aufschieberitis, auch beim Geldanlegen, etwa fürs Alter. Doch der innere Schweinehund lässt sich überlisten.   Von Thomas Öchsner