Ruhestand:Rente ab 63 - darauf muss man achten

Seniorin in Bonn freut sich ueber den Fruehling Bonn 12 04 2007 MODEL RELEASE vorhanden MODEL

Wer den Ruhestand früh genießen möchte, der sollte rechtzeitig ans Finanzielle denken.

(Foto: imago/photothek)

Früher in Ruhestand gehen und finanzielle Abstriche vermeiden? Das klappt, wenn man lange genug eingezahlt hat und rechtzeitig tätig wird. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Hendrik Munsberg

Die Rente ab 63 führt bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV Bund) zu einer Flut von Anfragen, Beratungstermine sind schwer zu bekommen. Viele möchten wissen, zu welchen Konditionen sie vorzeitig in Ruhestand gehen können, konkret: Was es kostet, Rentenabschläge durch Ausgleichszahlungen zu vermeiden. Und welche Rente man erhält, wenn man Ausgleichszahlungen geleistet hat und vorzeitig in den Ruhestand wechselt. Oft wird dabei übersehen: Wer früher in Rente geht, zahlt von da an bis zum regulären Rentenalter keine Beiträge mehr an die Rentenkasse - dies mindert die späteren Bezüge. Neun Fragen und Antworten sollen das Wichtigste klären.

Zur SZ-Startseite
Grippe

SZ PlusKrankenversicherung
:Gesetzlich oder privat - was ist besser?

Private Krankenversicherungen locken junge Gutverdiener mit niedrigen Prämien und attraktiven Leistungen. Was dafür spricht, in der gesetzlichen Schiene zu bleiben - und was dagegen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: