bedeckt München 22°
vgwortpixel

Rente:Zäher Kampf um wenig Geld

Ältere Frau mit Rollator

Wer körperlich hart gearbeitet hat, hat ein höheres Risiko, später dauerhaft arbeitsunfähig zu werden.

(Foto: dpa)

Die Hälfte der Menschen, die eine Rente wegen Arbeitsunfähigkeit beantragen, wird abgelehnt. Über ein System, in dem viele Kranke zu gesund für staatliche Hilfe sind.

Manche Menschen erwischt es richtig schlimm. Gökhan Cirpan, 53, leidet unter Dauerschwindel und Bluthochdruck, hat Diabetes Typ 2 und starke Migräne, entzündete Knie und Schultergelenke - und er denkt, wenn es ganz schlecht geht und die Depression ihn gefangen nimmt, manchmal auch an Selbstmord. Der gebürtige Münchner ("Ich bin ein Münchner Kindl") - sein Vater, der in der Druckerei der SZ gearbeitet hat, stammt aus der Türkei - ist gelernter Elektromaschinenbauer, zuletzt hat er zwölf Jahre lang Automaten befüllt. Mit Limo, Snacks oder Kaffee, bei MAN, Siemens oder anderen großen Firmen, aber seit ein paar Jahren kann er nicht mehr. "Seit meiner Herz-OP ging es bergab", sagt der verheiratete Vater einer Tochter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA
Ahnungsloser Ratgeber
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Daniel Barenboim
"Beethoven kann man nicht spielen, ohne zu denken"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite