Demografischer Wandel:"Ich sehe keinen Anlass, jetzt über die Rente mit 68 zu reden"

Lesezeit: 6 min

Demografischer Wandel: "Als ich den Ampel-Koalitionsvertrag las, dachte auch ich: Mensch, das liegt ja nah an unseren Empfehlungen", sagt der Forscher Sebastian Klüsener.

"Als ich den Ampel-Koalitionsvertrag las, dachte auch ich: Mensch, das liegt ja nah an unseren Empfehlungen", sagt der Forscher Sebastian Klüsener.

(Foto: Julian Stratenschulte/ dpa)

Warum der Demografie-Experte Sebastian Klüsener glaubt, dass ein höheres Rentenalter unnötig ist - und welchen Einfluss Corona auf die Lebenserwartung hat.

Interview von Hendrik Munsberg

Ist die Anhebung des Rentenalters über 67 Jahre auf 68, 69 oder 70 wirklich so alternativlos, wie viele Ökonomen mit Verweis auf die Demografie behaupten? Kanzler Olaf Scholz sagt: Nein. Jetzt erhält er Unterstützung vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB). Dessen Forschungsdirektor Sebastian Klüsener sieht Wege, ohne höheres Rentenalter auszukommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB