Jetzt richtig vorsorgen:Was die Parteien mit der Rente vorhaben

Vorsorge-Serie

Die Rente ist ein wichtiges Thema im Wahlkampf - und eines, bei dem sich die Positionen der Parteien ganz schön unterscheiden.

(Foto: imago (2); Collage: ChristianTönsmann)

Beitragssatz, Eintrittsalter, Aktienrente: SPD, Union, Grüne, FDP, Linke und AfD haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie es mit der Altersvorsorge weitergehen soll. Ein Blick in die Wahlprogramme.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Jetzt richtig vorsorgen

Die große SZ-Serie "Jetzt richtig vorsorgen" erklärt, was Sie vor der Bundestagswahl zum Thema Rente wissen müssen, und zeigt auf, wer wie am besten fürs Alter vorsorgen kann. Alle Folgen finden Sie auf dieser Überblicksseite.

Als der Wissenschaftliche Beirat zu Beginn des Sommers beim Bundeswirtschaftsministerium Vorschläge für eine Rentenreform präsentierte, war die Aufregung groß. "Rente ab 68? Nicht mit mir!", twitterte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die Co-Vorsitzende der Linken Susanne Hennig-Wellsow sagte: "Das ist der asoziale Oberhammer." Und auch CDU-Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier verkündete via Twitter: "Ich bin seit jeher gegen weitere Anhebung des Rentenalters." Was war da bloß passiert?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mitgefühl
Pflege von Demenzkranken
"Man muss optimistisch aufs Leben schauen, auch wenn es dem Ende zugeht"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB