René Benko Mehrheit an Oberpollinger, Alsterhaus und Kadewe verkauft

Oberpollinger in München Das Luxuskaufhaus Oberpollinger in München (Bayern), aufgenommen am 15.08.2014. Der österreichische Immobilieninvestor Benko wird neuer Karstadt-Eigentümer. Der Investor werde die angeschlagene Karstadt Warenhaus GmbH mit ihren 83 Filialen bereits zu Beginn der kommenden Woche vom bisherigen Eigentümer Berggruen übernehmen, teilten Benkos Signa-Holding und Berggruen am Freitag mit. Benko bereits im September 2013 die Mehrheit an der Kette Karstadt Sport und der Premium-Gruppe, zu der die Luxuskaufhäuser KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München gehören, übernommen. Foto: Sven Hoppe/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)
  • Der Karstadt-Eigentümer René Benko verkauft die Mehrheit der Luxuskaufhäuser Oberpollinger, Alsterhaus und Kadewe.
  • Mehrheitlich, nämlich mit 50,1 Prozent, ist zukünftig das italienische Unternehmen La Rinascente beteiligt, eine Tochter der thailändischen Central Group. Benkos Unternehmen Signa Retail behält die restlichen 49,9 Prozent.
  • Zusammen wollen sie offenbar Marktführer in Europa werden.
Von Kirsten Bialdiga, Düsseldorf

René Benko verkauft die Luxuskaufhäuser Oberpollinger, Alsterhaus und Kadewe mehrheitlich an den italienischen Konkurrenten La Rinascente. Wie Benkos Immobilien- und Handelsgruppe Signa Retail am Dienstag mitteilte, werden die Italiener 50,1 Prozent der Anteile erhalten. Signa Retail werde langfristig mit 49,9 Prozent beteiligt bleiben. Bei Entscheidungen sei Einstimmigkeit vereinbart.

Man begreife den Zusammenschluss als strategische Partnerschaft, um im Premium-Segment langfristig Marktführer innerhalb Europas zu werden, teilte Signa mit. Die Immobiliengruppe stellte zusammen mit Rinascente einen dreistelligen Millionenbetrag an Investitionen in Aussicht. Die Übernahme weiterer Konkurrenten in Europa werde geprüft.

Benko trennte Luxushäuser von Karstadt

Für die eigentlichen Karstadt-Warenhäuser ändert sich mit der Partnerschaft nichts. Benko hatte die Trennung der in "The Kadewe Group" gebündelten Luxuskaufhäuser in den vergangenen Monaten vorangetrieben. Er will die drei Luxushäuser zu "Erlebniskaufhäusern" machen und dazu Sortimente wie Schuhe, Juwelen und den Feinschmeckermarkt ausbauen.

Kaufhof Karstadt-Besitzer will Kaufhof kaufen
Offerte aus Österreich

Karstadt-Besitzer will Kaufhof kaufen

Bei deutschen Warenhäusern könnte es eine Großfusion geben: Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof erwerben. Doch es gibt auch noch andere Interessenten.   Von Christoph Giesen und Max Hägler

Im Bieterkampf um Kaufhof könnte der neue Investor indes dazu beitragen, Benkos Image zu verbessern. Neben Benkos Signa ist auch die nordamerikanische Kaufhauskette Hudson's Bay Company an Kaufhof interessiert. Beide Interessenten bieten dem Vernehmen nach etwas weniger als drei Milliarden Euro für Kaufhof.

Derzeit betreibt La Rinascente nach Signa-Angaben elf Warenhäuser in ganz Italien. Im Jahr 2013 erwarben die Italiener das dänische Traditionskaufhaus Illum und begannen im Jahr 2014 mit einem fünfjährigen Umbau- und Erneuerungsplan. La Rinascente und Illum erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von rund 600 Millionen Euro und beschäftigen rund 1600 Mitarbeiter. La Rinascente ist ein Tochterunternehmen der thailändischen Central Group.

Kaufhof Mit Luxus zurück zum Erfolg

Übernahme von Kaufhof

Mit Luxus zurück zum Erfolg

Konkurrenz für René Benko: Die Handelskette Hudson's Bay steht vor dem Einstieg ins Rennen um Kaufhof. Die Kanadier haben bereits ein Konzept, wie sie die deutschen Warenhäuser künftig ausrichten könnten.   Von Kirsten Bialdiga