Reisemesse:Habeck: Tourismus ist Gegengewicht zum Krieg

Wirtschaftsminister Robert Habeck sieht im Tourismus eine Möglichkeit zur Völkerverständigung. Es gebe "eigentlich kein besseres Gegenwicht gegen den Krieg als den Tourismus", sagte der Grünen-Politiker am ersten Tag der Internationalen Reisemesse ITB, die vom Krieg in der Ukraine überschattet wird. Menschen sammelten auf Reisen in andere Länder neue Erfahrungen und schmiedeten im besten Fall neue Kontakte und Freundschaften. "So kann Völkerverständigung als gelebter Alltag entstehen", sagte er. Die ITB sei daher auch ein Hoffnungszeichen für die Branche und ein Hoffnungszeichen, sich in einer Welt zu begegnen und nicht in zwei Blöcken. Zugleich wies Habeck auf die Belastung des Klimas durch Reisen hin. Etwa acht Prozent der weltweiten CO2-Emissionen werden auf den Tourismus zurückgeführt.

Zur SZ-Startseite