bedeckt München

Reinert:Ein Fleischer in der "Sandwich-Position"

Pressebild Hans-Ewald Reinert, TFB The Family Butchers

"Natürlich bedeutet das auch, dass die Produkte am Ende etwas teurer sind als konventionelle Produkte", sagt Hans-Ewald Reinert.

(Foto: Pepe Lange)

Hans-Ewald Reinert ist Deutschlands zweitgrößter Wursthersteller - und will mit einer Regionalmarke dem Kampf ums Billigfleisch entfliehen.

Von Benedikt Müller-Arnold, Düsseldorf

Hans-Ewald Reinert steht im Anbau eines Stalls in Preußisch Oldendorf in Ostwestfalen, sozusagen im strohbedeckten Spielzimmer der Schweine. Den Tisch für die Pressekonferenz hat Hofbesitzer Torsten Lange aus Strohballen geschustert. Vor dem Podium spielen Schweine mit der Schnauze an Reinerts Werbeschild herum. Durch eine meterlange Wandöffnung kommt Frischluft in den Stall. "Ich fühle mich hier sehr wohl", kokettiert Reinert. Die Schweine hätten ähnlich viel Platz wie früher, auf dem Hof seines Onkels.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Flügelkämpfe der AfD
Rechtsextremismus
Warum der Verfassungsschutz die AfD beobachtet
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Wohnhäuser in Berlin
Covid-19
Das ungerechte Virus
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite