bedeckt München -2°

Reformhäuser:Bio allein reicht nicht mehr

Reformhaus Bio Nachhaltigkeit

Die Bioläden machten den Reformhäusern das Geschäft mit den Lebensmitteln streitig; Reformhaus in Chemnitz, 1990.

(Foto: Harry Härtel/imago images)

In Reformhäusern werden seit Jahrzehnten nachhaltige Lebensmittel verkauft. Diese Produkte sind heute gefragt wie nie, dennoch profitieren andere davon. Was ist da schiefgelaufen?

Von Timm Seckel, Köln

Das Reformhaus Kaubisch in einer Seitenstraße der Innenstadt von Oberhausen entspricht ziemlich genau dem, was viele Konsumenten heute mit dem Wort "Reformhaus" verbinden. Der Laden ist kaum größer als eine Einzimmerwohnung, an den Wänden stehen hölzerne Regale mit allerlei Flaschen, Schachteln und Päckchen. Hinten das Kühlregal, vorne die Theke mit Backwaren, zwei Verkäuferinnen in grünen Schürzen. Ein paar Kunden schlendern langsam durch das Geschäft und betrachten die Regale. Inhaber Günter Kaubisch betreibt die Filiale in dritter Generation. Seit mehr als 90 Jahren gibt es hier ein Reformhaus, so wie an rund 1000 anderen Standorten in Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Naturschutz
An die Waffen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite