bedeckt München 19°

Reden wir über Geld mit Verleger Tom Lamberty:"Es gibt keine Haltungen mehr"

Tom Lamberty

"Warum bewirft man sich nur noch mit Watte?", fragt sich Tom Lamberty.

(Foto: Regina Schmeken)

Tom Lamberty durchlebte die wilden Punk- und Technojahre Berlins. Heute arbeitet er für einen Technikkonzern, führt aber auch den linken Kult-Verlag Merve. Dass sich mit letzterem kein Geld machen lässt? Ehrensache.

Interview von Alexander Hagelüken und Jan Willmroth

Tom Lamberty hat Berlin verlassen, jetzt wohnt er mit Familie in Naumburg an der Saale. In die Hauptstadt fährt Lamberty, im Hauptberuf Personalexperte bei der US-Firma Cisco, trotzdem noch oft: Er führt seit Jahren den Kult-Verlag Merve, der zum Teil noch in Kreuzberg sitzt. Vor einem italienischen Feinkostladen nimmt Lamberty, Jahrgang 1961, in der Sonne Platz und erzählt, wie er aus der Berliner Punk- und später Technoszene zur IT-Industrie kam, nebenbei einen linken Theorieverlag übernahm und warum er sich ständig wundert, dass es den immer noch gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kirchenfenster von Gerhard Richter in der Abteikirche Tholey
Gerhard Richter
Die Fenster des Herrn
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Mick Jagger fragte, was wollt ihr denn hier?«
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite