bedeckt München 17°
vgwortpixel

Reden wir über Geld mit Sven de Vries:Zärtliche Böcke sind erfolgreicher

"Über Monate oder Jahre entwickelt sich zwischen dem einzelnen Schaf und mir eine Freundschaft", sagt Schäfer Sven de Vries.

(Foto: Michael Schwarz)

Der Wanderschäfer Sven de Vries erzählt, welche männlichen Schafe bei seinen "Mädels" landen, wie er von 1200 Euro netto im Monat lebt - und warum er sich als reich empfindet.

Sven de Vries ist einer der letzten Wanderschäfer in Deutschland. Er lebt in einem Bauwagen und zieht mit seiner Herde über die Schwäbische Alb. Im Stall unweit von Memmingen stehen die Tiere, die nicht mitlaufen können: alte Schafe und ganz junge Lämmer. Sven de Vries, 36, sitzt auf einem Klappstuhl davor und erzählt. Manchmal blökt es aus dem Stall, manchmal aus seiner Hosentasche - der Klingelton eines Schäfers.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Die Menschen haben gute Gründe, warum sie das Vertrauen in ihre Regierungen verloren haben«
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Bill und Melinda Gates
Zwischen Gut und Böse
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite