bedeckt München
vgwortpixel

Reden wir über Geld mit Sigmund Jähn:Vom Vogtland ins Sternenstädtchen

DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn

"Wir haben doch eine schöne Erde", meint Ex-Kosmonaut Sigmund Jähn.

(Foto: picture-alliance/dpa)

Sigmund Jähn flog 1978 für die DDR als erster Deutscher ins Weltall. Ein Gespräch über das Leben als Held des Sozialismus, Kuchen im Weltraum und warum der Kapitalismus Kriege braucht.

Sigmund Jähn ist im Februar 80 geworden, die vielen Glückwünsche konnte er noch nicht alle beantworten. Im Osten verbindet sich sein Name mit Bewunderung und Dankbarkeit, er ist einer der wenigen politisch unbelasteten Volkshelden. Im Sommer 1978 flog Jähn in einer sowjetischen Sojus 31 als erster Deutscher ins All. Die DDR jubelte: Kein Astronaut war das, sondern ein Kosmonaut, einer von uns! Das Raumschiff kreist heute über ihm, als plastische Erinnerung über dem Hauseingang in Strausberg bei Berlin. Im nahen Straussee geht er sommers jeden Morgen schwimmen, an diesem Nachmittag im Juli empfängt er sanftmütig zum Gespräch bei Kaffee und Kuchen in seinem Garten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Eishöhlen in Island
Im Bauch des Vatnajökull
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite