Reden wir über Geld mit Oksana Lyniv:"Ich dachte, das ist wie Armeedienst: nur für Männer"

Lesezeit: 8 min

service

Oksana Lyniv.

Oksana Lyniv, Dirigentin der Münchner Oper, erzählt, wie sie es schaffte, einen der begehrtesten Jobs der Musikwelt zu bekommen.

Von Hans von der Hagen und Lea Hampel

Die Sondergarderobe der Bayerischen Staatsoper ist die VIP-Lounge der Hochkultur. Staatsgäste, die die Oper in München besuchen, können sich in diesen Raum während der Pausen zurückziehen. Jetzt bildet er die Kulisse für das Interview mit Oksana Lyniv, 38. Sie assistiert nicht nur dem berühmten Kirill Petrenko, Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper - sie ist auch eine von wenigen Frauen auf der Welt, die selbst dirigieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite