bedeckt München 18°

Reden wir über Geld mit Friedrich Ani:"Ich zahlte Vorschüsse zurück, um frei zu sein"

Friedrich Ani wurde als Kind dafür kritisiert, dass er seine Zeit mit dem Schreiben verplemperte.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Schriftsteller Friedrich Ani erzählt, wie viel man mit Büchern verdient und warum er seine Festanstellung aufgab, obwohl das Leben als selbstständiger Autor phasenweise schmerzhaft war.

Interview von Harald Freiberger und Max Hägler

Friedrich Ani, 58, ist in Kochel am See aufgewachsen und lebt als Schriftsteller in München. Seine bekannteste Figur ist der wunder- und sonderbare Kommissar Tabor Süden, der nach Vermissten sucht und Menschen mit seinem Schweigen zum Reden bringt. Manche meinen, Süden habe viel von Ani. Zum Glück schweigt der nicht beim Interview im Hohenwart, einer der Kneipen in seinem Stadtviertel Giesing, in denen er nach getaner Schreibarbeit den Tag ausklingen lässt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Galeries Lafayette PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HHEF000082
Corona und Städte
Was für Innenstädte wollen wir?
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Russian President Putin delivers his annual address to the Federal Assembly in Moscow
Russland
Putin hat Angst
Covid-19-Station am Universitätsklinikum Leipzig
Corona
Die Vermessung der Pandemie
Zur SZ-Startseite