bedeckt München 15°
vgwortpixel

Reden wir über Geld mit Friedrich Ani:"Ich zahlte Vorschüsse zurück, um frei zu sein"

Friedrich Ani wurde als Kind dafür kritisiert, dass er seine Zeit mit dem Schreiben verplemperte.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Schriftsteller Friedrich Ani erzählt, wie viel man mit Büchern verdient und warum er seine Festanstellung aufgab, obwohl das Leben als selbstständiger Autor phasenweise schmerzhaft war.

Friedrich Ani, 58, ist in Kochel am See aufgewachsen und lebt als Schriftsteller in München. Seine bekannteste Figur ist der wunder- und sonderbare Kommissar Tabor Süden, der nach Vermissten sucht und Menschen mit seinem Schweigen zum Reden bringt. Manche meinen, Süden habe viel von Ani. Zum Glück schweigt der nicht beim Interview im Hohenwart, einer der Kneipen in seinem Stadtviertel Giesing, in denen er nach getaner Schreibarbeit den Tag ausklingen lässt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gastronomie
Der Koch ist König
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Bayern
Bedrohtes Land
Zur SZ-Startseite