bedeckt München 17°
vgwortpixel

Reden wir über Geld mit Christiane Lafeld:"Männer haben eine kernige Streitkultur"

"Das Entscheidende ist, dass geholfen wird. Warum, muss jeder für sich selbst entscheiden." Christiane Lafeld.

(Foto: Veronika Wulf)

Christiane Lafeld leitet einen Club, der bis in die Achtziger Jahre keine Frauen erlaubte. Sie erklärt, wie man Mitglied wird, was junge Männer von älteren unterscheidet und warum die DNA des Lions Club weiblich ist.

Christiane Lafeld, 66, ist die Deutschland-Chefin des Lions-Clubs, der größten Service-Organisation der Welt, die sich seit mehr als 100 Jahren für Bedürftige einsetzt. Lafeld wohnt immer noch genau dort, wo sie einst aufwuchs. In Klein Flottbek, Hamburg, am Rande des Jenischparks. Allerdings nicht mehr in dem Holzhaus, in dem ihr Vater, ein Rechtsanwalt, die Familie einst mit Fleiß und Sparsamkeit durchbrachte. Sondern in einem eleganten Haus aus Stein, das den anderen Villen in der Straße kaum nachsteht. Die Räume sind hell, an den Wänden hängen Malereien ihres Mannes. Einmal unterbricht er das Interview kurz. Er will wissen, ob er seiner Frau eine Birne aufschneiden soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sehnsucht nach Italien
Am Lago di Garda mit Maske
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Pflege von Angehörigen
Wann man für die Eltern zahlen muss
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Zur SZ-Startseite