bedeckt München
vgwortpixel

Reden wir über Geld mit Catherine Poulain:"Wenn du aufhörst zu kämpfen, fängst du an zu sterben"

"Ich wollte in die Tiefe des Lebens", sagt Catherine Poulain heute über ihren Weg.

(Foto: Joel Saget/AFP)

Catherine Poulain heuerte als Anfängerin auf einem Fischtrawler in Alaska an. Jetzt erzählt sie von ihrer Faszination für einen der gefährlichsten Jobs der Welt - und dem Ende mit Schrecken.

Da sitzt sie in einer Hotellobby neben der Frankfurter Buchmesse und wirkt in all dem Gebrause fehl am Platz. Catherine Poulain, schmal, leise, wettergegerbt, hat einen Roman über eine Frau geschrieben, die jahrelang in der Männerwelt von Alaska auf Fischfang ging. Es ist ihre eigene Geschichte. Die 56-jährige Französin trägt die linke Hand dick bandagiert. Beim Renovieren fiel ihr was Schweres drauf. Macht nix, sagt sie: "Solange ich mir wehtue, weiß ich, ich lebe."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Test
"So einen Ansturm habe ich noch nie erlebt"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite