bedeckt München 13°

Reden wir über Geld mit Anke Stein:"Man bekommt fast alles. Handys, Drogen, Sex"

Anke Stein

"Es geht nicht um Schuld und Sühne, sondern um Resozialisierung", sagt Anke Stein.

(Foto: Regina Schmeken)

Anke Stein leitet das Untersuchungsgefängnis Moabit. Bei ihr sitzen die ganz harten Kerle. Ein Gespräch über Schuld und Sühne, Luxus und Freundschaften.

Interview von Verena Mayer und Hannah Wilhelm

Dass Anke Stein eine von den wenigen Frauen ist, die ein Männergefängnis leiten, merkt sie jedes Mal, wenn sie einen Rundgang durch die JVA Moabit in Berlin macht. In dem sternförmigen Untersuchungsgefängnis sitzen die ganz harten Kerle, Mitglieder von Rockerbanden, Terrorverdächtige, insgesamt 954 Insassen. Den Sprüchen, die sie zu hören bekommt, begegnet die 47-jährige Juristin mit Berliner Schnauze. Als ihr ein Islamist erklären wollte, dass sie ihm als Frau nichts sagen dürfe, entgegnete sie: "Ich hoffe, Sie müssen nie herausfinden, was ich Ihnen alles sagen darf."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loslassen
SZ-Magazin
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
France Pollution
Deal mit Laif - bis zu 8 Fotos im Print, diese 8 Foto plus zusätzliche 5 fürs Digitale!!!! Bitte unbedingt auf den Credit achten!!! Foto: Dmitry Kostyukov/The New York Times/Redux/laif
Gesundheit
Krank am Meer
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite