bedeckt München 20°
vgwortpixel

Reden wir über Geld mit Anke Stein:"Man bekommt fast alles. Handys, Drogen, Sex"

Anke Stein

"Es geht nicht um Schuld und Sühne, sondern um Resozialisierung", sagt Anke Stein.

(Foto: Regina Schmeken)

Anke Stein leitet das Untersuchungsgefängnis Moabit. Bei ihr sitzen die ganz harten Kerle. Ein Gespräch über Schuld und Sühne, Luxus und Freundschaften.

Dass Anke Stein eine von den wenigen Frauen ist, die ein Männergefängnis leiten, merkt sie jedes Mal, wenn sie einen Rundgang durch die JVA Moabit in Berlin macht. In dem sternförmigen Untersuchungsgefängnis sitzen die ganz harten Kerle, Mitglieder von Rockerbanden, Terrorverdächtige, insgesamt 954 Insassen. Den Sprüchen, die sie zu hören bekommt, begegnet die 47-jährige Juristin mit Berliner Schnauze. Als ihr ein Islamist erklären wollte, dass sie ihm als Frau nichts sagen dürfe, entgegnete sie: "Ich hoffe, Sie müssen nie herausfinden, was ich Ihnen alles sagen darf."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir machten alle Türen auf und spielten Beethoven«
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
John le Carré im Interview
"Die Atmosphäre in England ist derzeit niederschmetternd"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"