bedeckt München 14°

Reden wir über Geld:"Das Knoten bringt mir Einfachheit und Klarheit"

Jens Risch knotet Seidenfaden so lange bis ein Gebilde aus entsteht

(Foto: Sven Lambert/imago)

Seit über 20 Jahren macht der Künstler Jens Risch Knoten in einen Seidenfaden, er nennt das seine Arbeit. Ein Gespräch über Zufriedenheit, Dekadenz - und warum sich zwei Jahre Hartz IV anfühlten wie ein Stipendium.

Von Tobias Haberl, Berlin

"Kommen Sie vorbei, ich bin da", sagt Jens Risch, wenn man sich mit ihm verabreden möchte. Er hat fast immer Zeit, weil er meistens an seinem Holztisch sitzt und arbeitet. Arbeit, das heißt für ihn: Knoten in einen seidenen Faden machen, einen nach dem anderen, stundenlang, jeden Tag. Jens Risch aus Berlin ist beides: Künstler und Lebenskünstler. Er bietet Kaffee an, greift zur Kaffeemühle und beginnt zu kurbeln, während das Gespräch beginnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Busy father working at table in home office with son sitting on his lap model released Symbolfoto property released PUB
Doppelbelastung
Was Familien wirklich brauchen
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Coronavirus - Hamsterkäufe
Kaufverhalten
Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug
Street artist Lydia Emily Archibald, who was diagnosed with Multiple Sclerosis in 2012, poses by her mural aimed at raising awareness about the disease in Los Angeles, California
Medizin
Ein ganz neuer Ansatz
Panama Papers Mossack Fonseca Haftbefehl
Panama Papers
Oh, wie klein ist Panama
Zur SZ-Startseite