Reden wir über Geld:"Das Knoten bringt mir Einfachheit und Klarheit"

Reden wir über Geld: Jens Risch knotet Seidenfaden so lange bis ein Gebilde aus entsteht

Jens Risch knotet Seidenfaden so lange bis ein Gebilde aus entsteht

(Foto: Sven Lambert/imago)

Seit über 20 Jahren macht der Künstler Jens Risch Knoten in einen Seidenfaden, er nennt das seine Arbeit. Ein Gespräch über Zufriedenheit, Dekadenz - und warum sich zwei Jahre Hartz IV anfühlten wie ein Stipendium.

Von Tobias Haberl, Berlin

"Kommen Sie vorbei, ich bin da", sagt Jens Risch, wenn man sich mit ihm verabreden möchte. Er hat fast immer Zeit, weil er meistens an seinem Holztisch sitzt und arbeitet. Arbeit, das heißt für ihn: Knoten in einen seidenen Faden machen, einen nach dem anderen, stundenlang, jeden Tag. Jens Risch aus Berlin ist beides: Künstler und Lebenskünstler. Er bietet Kaffee an, greift zur Kaffeemühle und beginnt zu kurbeln, während das Gespräch beginnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschluss Rohstoffserie
Rohstoffe der Zukunft
Dem Raubbau ein Ende setzen
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl der CDU in Neuss Aktuell, 18.09.2021,Neuss, Armin Laschet der CDU Vorsitzenden
Wahlkampf der Union
"So viel hat Laschet eigentlich nicht falsch gemacht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB