Reden wir über Geld:"Es ist nicht meine Schuld, wenn ich bedroht werde"

Lesezeit: 8 min

Shubhangi Swarup, 41: "Man projiziert viel zu schnell seine eigenen Filter auf andere Menschen." (Foto: Sooni Taraporevala/Sooni Taraporevala)

Die indische Autorin Shubhangi Swarup hat mit "Breiten des Verlangens" einen Weltbestseller geschrieben. Während der Recherche musste sie jahrelang sparen und ist zweimal fast gestorben - dabei war überhaupt nicht klar, ob ihr Buch jemals veröffentlicht wird.

Von Inga Rahmsdorf

Shubhangi Swarups erster Roman ist ein internationaler Bestseller, wurde in 17 Sprachen übersetzt und hat einige Auszeichnungen erhalten. Für eine Lesereise ist die indische Autorin nach Europa gekommen. Ihre Muttersprache ist Hindi, ihr Buch "Latitudes of Longing" hat sie auf Englisch geschrieben, auf Deutsch ist "Breiten des Verlangens" im Kommode-Verlag erschienen. Die 41-Jährige schlägt vor, sich in einem Café in Berlin zu treffen. Während des Gesprächs auf Englisch lacht sie viel und zeigt anschließend Fotos von ihren Töchtern, die acht Monate und fünf Jahre alt und mit ihrem Mann in Indien geblieben sind.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: