bedeckt München 24°
vgwortpixel

Reden wir über Geld:"Frauen sollten nicht wie Männer sein müssen"

Mit gerade 35 Jahren wurde Helena Morrissey Chefin des britischen Fondshauses Legal & General Investment Management. Sie will mehr Frauen ins Top-Management verhelfen.

(Foto: M&C Saatchi / OH)

Helena Morrissey ist eine der mächtigsten Frauen in der männerdominierten Finanzwelt. Die Britin erklärt, wie sie das mit neun Kindern schafft - und wie Topmanager heute denken müssen.

Helena Morrissey, 52, empfängt im achten, dem obersten Stockwerk der Zentrale von Legal & General Investment Management. Der Blick aus den Glaswänden geht auf andere Bürotürme im Londoner Bankenviertel. Die Britin - 2017 zur Dame erhoben - leitet bei dem Investmenthaus seit anderthalb Jahren das Geschäft mit Fonds für Verbraucher. Sie ist eine der mächtigsten Frauen an Europas größtem Finanzplatz. Außerdem ist sie Mutter von neun Kindern, resolute Streiterin für mehr Frauen im Management und Brexit-Unterstützerin. Ein Buch über ihr Leben und den Kampf für Gleichberechtigung hat Morrissey kürzlich auch noch geschrieben. Und vor einem Jahr wurde sie erstmals Großmutter. Klingt anstrengend, doch die Managerin wirkt im Gespräch gelassen und lächelt viel.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bewerbung
Lesen, Kochen, Bungeespringen
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten