Reden wir über Geld:"Ich vollstrecke nur"

Lesezeit: 7 min

Reden wir über Geld: Andrea Wolff ist Gerichtsvollzieherin in Bremen. Sie sagt: "Natürlich werden wir auch angelogen."

Andrea Wolff ist Gerichtsvollzieherin in Bremen. Sie sagt: "Natürlich werden wir auch angelogen."

(Foto: Christina Kuhaupt/Christina Kuhaupt)

Andrea Wolff ist Gerichtsvollzieherin. Sie macht ihren Job gern, obwohl sie manchmal Müttern ihre Babys aus dem Arm nehmen muss und schon mal auf sie geschossen wurde. Wie man nach so einem Erlebnis weitermacht - und was ihre Schuldner gemeinsam haben.

Interview von Julian Schmidt-Farrent und Hannah Wilhelm

Andrea Wolff, 52, ist seit 21 Jahren Gerichtsvollzieherin in Bremen. Sie besucht Menschen zu Hause, die ihre Miete, ihre Telefonrechnung oder einfach nur eine Online-Shopping-Tour nicht bezahlt haben - und das im Zweifelsfall auch nicht können. Viele von ihnen sind "Stammkunden", wie Wolff sagt. Sie erkennt die Lügen, sie erkennt das typische Verhalten. Auch weil sie es bei ihren eigenen Eltern gesehen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB