bedeckt München 15°

Reden wir über Geld:"Es lohnt sich finanziell, klar. Wenn man es überlebt"

Nariman Hammouti Reinke bei der Aufzeichnung der WDR Talkshow Kölner Treff im WDR Studio BS 2 Köln

Nariman Hammouti Anfang 2019 bei der Aufzeichnung der WDR-Talkshow "Kölner Treff". Über das Leben als muslimische Soldatin hat sie auch ein Buch geschrieben: "Ich diene Deutschland".

(Foto: Jens Krick/imago/Future Image)

Die Bundeswehrsoldatin Nariman Hammouti über selbstgebastelte Schutzwesten im Kampfeinsatz, Schwierigkeiten beim ersten Date und die Frage, wie es sich anfühlt, ein Leichentuch für die eigene Beerdigung zu kaufen.

Interview von Christoph Koopmann und Angelika Slavik

Nariman Hammouti sitzt am Esstisch ihrer Altbauwohnung in Hannover, sie hat Salat gemacht. Hammouti, 41, ist Leutnant zur See bei der Bundeswehr, Muslima und Kind marokkanischer Eltern. Zweimal war sie in Afghanistan im Einsatz. Als Vorsitzende des Vereins "Deutscher Soldat" kämpft sie dafür, dass Soldaten mit Migrationshintergrund sichtbarer werden. Aus der Stereoanlage hinter ihr scheppert ein Song von Destiny's Child: "Survivor".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorwürfe sexueller Belästigung
Der tiefe Fall des Andrew Cuomo
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Michaela Mai versorgt auf ihrer Villa Langohr Esel.
Tiere und Menschen
"Die Alternative ist, sie alle töten zu lassen"
AN ENCOUNTER WITH SIMONE WEIL, Simone Weil, 2010. Courtesy Everett Collection !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! PUBLICAT
"Schwerkraft und Gnade" der Philosophin Simone Weil
Wo das Ich sich auflöst
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite